www.unterrichts-werkstatt.ch

Filesharing





Lektion von

Name: Christian Dietz
Username: ch.dietz
Schule: Lorraine in Bern
ch.dietz@mac.com

Kommentar zur Lektion




Diese Einheit in Linkliste anzeigen als:


0 Einheiten in der Liste

7.Kl 8.Kl 9.Kl

Musikgeschichte

Geschichte der Rockmusik 6


Files zur Lektion:





«The Wild Side - Schein und Exzess»

Drucke dir den Anhang «Rockmusik6.pdf» aus.

Diese Folge der Rockmusik ist wahrscheinlich die Anstrengendste. Trotzdem ist sie aber wichtig für unsere heutige Musik. Nicht verzweifeln :)

Kreuze mithilfe des Videos «The Wild Side - Schein und Exzess» die richtigen Antworten auf dem Blatt mit einem Bleistift an. Nicht vergessen: Die Blätter ins Heft einkleben!

Wenn du während des Films der Musik gut zuhörst, kannst du die nächste Aufgabe relativ leicht lösen.

 

 

 

Walk On The Wild Side - Lou Reed

Album Transformer - 1972

Produzent: David Bowie

Der Song erzählt von Personen und deren Reise nach New York City. Die kleinen Geschichten mit den grossen Tabus von Transsexualität, Drogen, Männerprostitution und Sex führten dazu, dass «Walk On The Wild Side» zensuriertwurde. Die gekürzte Fassung von RCA brachte nur noch den Sex-Teil und die Doo Doodoos, was Lou Reed ziemlich ärgerte.

In diesem Video siehst gut, wie man den Basslinie mit einem Bass spielen kann.

 

In der originalen Aufnahme wurde das Bassintro einerseits mit einem Kontrabass (C und F) und einem Elektrobass (eine Oktave höher die Terzen E & A) gespielt.

Der Song baut auf der einfachen Kadenz IV - I auf.

Strophe & Refrain

||:C       |F       :|| 

Bridge

||C   D  |F   D   ||

 

 

Hier noch eine lustige Version aus einer amerikanischen Comedyshow. Live spielte Lou Reed den Song immer einen Ton höher in D-Dur.

Drucke den Text aus und übt den Song gemeinsam wie in der Parodie unten mit verschiedenen LeadsängerInnen. Ev. habt ihr eigene Ideen, wie man die Strophen sonst noch interpretieren könnte?

 

Versucht nun mit «4 Musikern» Walk On The Wild Side zu spielen. Die Unterschiede in den Farben sind schwer zu erkennen. Hört also gut hin.